Zurück
Manchinger Vorträge zur Archäologie und Geschichte

Wer war Ta-cheru?

Dienstag, 12.11.2024, 18:00 Uhr

Kostenfreier Vortrag zur Analyse einer ägyptischen Mumie und des menschlichen Individuums

von Prof. Dr. Regine Schulz
(LMU München und HAWK Hildesheim/Holzminden/Göttingen)


In das Mumienforschungsprojekt am Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim wurde auch eine Mumie aus dem Universitätsmuseum in Aberdeen eingebunden. Es handelte sich um den mumifizierten Körper einer vornehmen Ägypterin namens Ta-cheru, die in der 25. Dynastie (765–656 v. Chr.) in Theben lebte. Dort befand sich der Hauptkultort des Reichsgott Amun-Re, der in ganz Ägypten und Nubien verehrt wurde.

Ta-cheru, deren Name »die Syrerin« bedeutete, stammte aus einer vornehmen ägyptischen Familie und wurde über 60 Jahren alt. Der Name ihres Vaters war Tja-en-Waset, und ihre weiblichen Vorfahren stammten wahrscheinlich aus Syrien. Die hohe Qualität der Mumifizierung und das kunstvoll geschmückte zweiteiliges Sargensemble verweisen auf den Wohlstand der Familie. Leider ist das Grab der Ta-cheru nicht bekannt, so dass wir außer ihrem Namen und dem ihres Vaters keine Informationen über die Familie besitzen.

Ihre Mumie und die beiden Särge wurden im 18. Jahrhundert in Theben entdeckt und dort an den schottische Geschäftsmann Sir Charles Forbes of Newe (1773–1849) verkauft. Dieser nahm sie zunächst mit nach Bombay (heute Mumbai), wo er mehrere Jahre lebte. Nach seiner Rückkehr nach Schottland 1821 schenkte er Ta-cheru und ihre Särge der Universität Aberdeen.


Termine

DatumUhrzeitBuchungs-Link
12.11.202418:00 ‐ 19:30 Uhr

Museum-Event

Anmeldung
  • Nicht erforderlich!
Veranstaltungsort
  • Museumsfoyer
Informationen
  • Eine Kooperation mit dem Keltisch-Römischen Freundeskreis Manching