Archäologische Staatssammlung

 

Als zentrales Landesmuseum für die Vor- und Frühgeschichte Bayerns mit acht Zweigmuseen und mehreren Depotstandorten bietet die Archäologische Staatssammlung durch ihre reichen Bestände an Bodenfunden umfassende Einblicke in die Vielfalt und den Wandel früher menschlicher Existenz.

 

Das Haupthaus in München

Das Haupthaus der Archäologischen Staatssammlung wird derzeit saniert. Die Wiedereröffnung ist für den Frühling 2024 geplant. Neben der energetischen Sanierung sieht das neue Konzept auch die Erweiterung des Museums um eine etwa 600 Quadratmeter große unterirdische Sonderausstellungsfläche und eine gastronomisch nutzbare Dachterrasse vor. Das gesamte Gebäude wird barrierefrei sein und mit einer interaktiven, teilweise inszenierten Dauerausstellung in großzügigen Räumlichkeiten ausgestattet.

Zwei Rundgänge bieten einen Zugang zur archäologischen Kulturgeschichte der Menschheit. In der ersten Ebene ist eine Einführung in die Methoden der Altertumswissenschaften mit starkem Erlebnischarakter vorgesehen: »Abenteuer Archäologie« vermittelt den Gästen Einblicke in die Arbeitsweisen der archäologischen Forschung. Die zweite Ebene stellt Schwerpunkte der kulturellen Entwicklung von den Anfängen der Jäger und Sammler über den Städter bis in die Gegenwart dar.

Bis zu ihrer Wiedereröffnung präsentiert die Staatssammlung Sonderausstellungen in verschiedenen Münchner Museen und Ausstellungshäusern sowie in den Zweigmuseen.

 

Schwert mit Goldeinlagen aus Allach-Untermenzing, 6. Jh. v. Chr.
Granatscheibenfibeln aus verschiedene bayerische Fundorten, 5.–6. Jh. n. Chr.
Römische Reitermaske für Kampfspiele aus Straß-Moos, 2. Jh. n. Chr.

 

Die Zweigmuseen in Bayern

Der Archäologischen Staatssammlung sind acht Zweigmuseen in ganz Bayern angegliedert, darunter das kelten römer museum manching. Der flächenhaften Verteilung liegt die Absicht zugrunde, wichtige Exponate möglichst fundortnah zu präsentieren. Dadurch gelingt es, Besonderheiten der kulturgeschichtlichen Entwicklung im regionalen Umfeld darzustellen. Gerade für Kinder, Jugendliche sowie Schülerinnen und Schüler sind lokale Museen von besonderem Wert, da die ausgestellten Funde die Geschichte ihrer unmittelbaren Heimat veranschaulichen.

Für das kelten römer museum manching hat die Archäologische Staatssammlung die museale Konzeption der Dauerausstellung übernommen. Zudem stellt sie den überwiegenden Teil der gezeigten Objekte als Dauerleihgaben zur Verfügung und gewährleistet den Unterhalt der Dauerausstellung.

Gesamtkonzept und Keltenabteilung: Prof. Dr. Rupert Gebhard
Römerabteilung: Dr. Bernd Steidl
Numismatik: Dr. Bernward Ziegaus

 

Standorte der Zweigmuseen

Karte Bayerns mit den Standorten der Archäologischen Staatssammlung und ihrer Zweigmuseen.

 

Highlight-Katalog

Cover des Kataloges »Archäologische Staatssammlung. Glanzstücke des Museums«.
Innenseite des Kataloges »Archäologische Staatssammlung. Glanzstücke des Museums«.

Rupert Gebhard (Hrsg.):
Archäologische Staatssammlung München.
Glanzstücke des Museums (München 2010)

Mit Texten von:
Erich Claßen, Michael Egger, Hubert Fehr, Rupert Gebhard, Brigitte Haas-Gebhard, Monika Hagl, Andrea Lorentzen, Karin Mansel, Manfred Melzl, Arno Rettner, Yvonne Schmuhl, Harald Schulze, Bernd Steidl, Kirsten von Törne, Mathias Will, Eleonore Wintergerst, Gisela Zahlhaas und Bernward Ziegaus

ISBN: 978-3-422-07031-8
Umfang: 288 Seiten mit über 230 Abbildungen
Verkaufspreis: 19,90 Euro

Die Publikation ist im Shop des kelten römer museums manching erhältlich oder kann zzgl. Porto und gegen Vorkasse mit postalischer Lieferung bestellt werden.

Ansprechpartnerin für Bestellungen
Petra Purwin
Telefon: +49 (0)8459 32373-16 bzw. -0
E-Mail: info@museum-manching.de