Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

kelten römer museum manching  |  E-Mail: info@museum-manching.de  |  Online: http://www.museum-manching.de

Terminkalender

Vortrag


Termin: 24.06.2020 von 18:00 bis 19:30 Uhr
Kategorie: Manchinger Vorträge zur Archäologie und Geschichte
Beschreibung: Vortrag Killen

Von der Eule zum Bundesadler - Ursprünge der Staatssymbolik im alten Griechenland

 

Dr. Simone Killen (Kommission für Alte Geschichte und Epigraphik des DAI, München)

 

Im 6. Jahrhundert v. Chr. begannen griechische Stadtstaaten verschiedenste Objekte mit Symbolen zu kennzeichnen, denen ein offizieller Charakter zugeschrieben werden kann. Das bekannteste Beispiel für ein solches offizielles Symbol – in der Antike Parasemon genannt – ist sicherlich die Eule von Athen. Man kennt sie vor allem als Münzbild der athenischen Prägungen, sie zierte aber auch Maßgefäße, Amphoren, Urkundenreliefs, Losplaketten und Stimmmarken dieser Stadt.

 

Das Phänomen der Parasema ist nicht auf Athen beschränkt, sondern auch in etwa 100 weiteren Stadt- und Bundesstaaten rund um das ägäische Meer fassbar. Und die Städte gaben sich zum Teil nicht mit einem einzelnen Symbol zufrieden: In Ephesos, an der Westküste Kleinasiens gelegen, lassen sich beispielsweise drei verschiedene Symbole nachweisen.

 

Simone Killen stellt ausgewählte Beispiele diese frühe Staatssymbolik vor und beleuchtet, wann die Symbole verwendet wurden und für welche Städte sie belegt sind. Der spannende Vortrag geht auch den Fragen nach, welche Funktion(en) die Parasema erfüllten und was sie über das Wesen der griechischen Stadtstaaten aussagen.

 

 

Die Dauerausstellung des kelten römer museums ist jeweils bis zum Beginn der Veranstaltung geöffnet.

 

Der Vortrag ist kostenlos.

Ort: kelten römer museum
Veranstalter: kelten römer museum/Keltisch-Römischer Freundeskreis e.V.
Kontakt: info@museum-manching.de

drucken nach oben