Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

kelten römer museum manching  |  E-Mail: info@museum-manching.de  |  Online: http://www.museum-manching.de

6. Februar bis 7. November 2010

Ursprung der keltischen Archäologie: Die Brücke von La Tène - ein Schauplatz grausamer Menschenopfer? (6.2.2010 bis 7.11.2010)

latenePlakat

Ursprung der keltischen Archäologie: Die Brücke von La Tène - ein Schauplatz grausamer Menschenopfer?

Im November 1857 entdeckte ein Fischer bei La Tène am Ausfluß der Zihl aus dem Neuenburger See im seichten Wasser zwischen Pfahlstümpfen zahlreiche eiserne Schwerter und Lanzenspitzen. Diese epochale Entdeckung steht am Anfang der keltischen Archäologie. Die Funde von La Tène wurden schnell weltweit bekannt und gaben dem Zeitabschnitt der jüngeren Eisenzeit Europas nördlich der antiken Welt den bis heute üblichen Namen La-Tène-Zeit (ca. 450 vor Chr. bis etwa 20/15 vor Chr.), während die Begriffe La-Tène-Stil und La-Tène-Kultur sich im wesentlichen auf den Kelten zugewiesene archäologische Hinterlassenschaften beziehen.

Anläßlich des 150jährigen Jubiläums der Entdeckung der berühmtesten archäologischen Fundstätte der Schweiz konzipierte das Museum Schwab Biel in Zusammenarbeit mit dem Landesmuseum Zürich und mit Beiträgen des Laténiums die Ausstellung „La Tène: Die Untersuchung - Die Fragen - Die Antworten". Zudem wurde für die weitere wissenschaftliche Erforschung ein Schweizer Nationalfondsprojekt etabliert.

Dank des Entgegenkommens der Initiatoren und Leihgeber wird die Ausstellung, die zuvor in Biel, Zürich und Bibracte zusehen war, nun auch im kelten römer museum manching gezeigt. Erstmalig ist La Tène das Thema einer Sonderausstellung in Deutschland. Präsentiert werden Objekte aus den Museen Biel, Zürich, Hauterive (Laténium), Lausanne, Genf und Bibracte sowie die überraschenden Ergebnisse neuester wissenschaftlicher Untersuchungen an den Menschen- und Tierknochen von La Tène: Auch 150 Jahre nach der Entdeckung bleibt die Fundstelle La Tène ein ebenso berühmter wie rätselhafter Fundort.

Öffnungszeiten:

Di - Fr. 9.30 bis 16.30

Sa, So und Feiertage 10.30 bis 17.30

Weitere Informationen und Anmeldung von Gruppenführungen unter www.museum-manching.de oder telefonisch unter 08459 32373-0

Begleitpublikation:

Wolfgang David
Ursprung der keltischen Archäologie: Die Brücke von La Tène -- Ein Schauplatz grausamer Menschenopfer?

Schriften des kelten römer museums 3

Manching 2010.

50 Seiten, durchgehend farbig mit ca. 150 Abbildungen, Format 21x26cm.

Verkaufspreis 12 Euro

Versand zuzüglich Kosten für Porto und Verpackung;

Bestellungen unter info@museum-manching.de oder per Post bzw. Fax.


drucken nach oben